Mittwoch, 7. Juni 2017

DVB-T ist tod. Es lebe DVB-T2 ?

heute möchte ich euch an meinen Erfahrungen mit DVB-T2 teilhaben lassen.
Informiert über Rundfunk und Fernsehen war mir schon lange klar, dass mein DVB-T(1) Receiver im Kastenwagen schon bald nur noch "Schneesturm im Achten" anzeigen wird.
Was also tun? Auf Fernsehen verzichten? Prinzipiell eine gute Idee - unser Fernsehkonsum wird immer weniger - im Urlaub erst recht. Aber gerade wenn man längere Zeit Unterwegs ist, ist der Wunsch nach einer abendlichen Nachrichtensendung schon da...
Eine weitere Alternative: SAT-TV. Für mich eigentlich keine Alternative: hohe Anschaffungskosten - ein "Klotz" auf dem Dach inklusive Loch für das Kabel, oder eine portable Schüssel im Gepäck, die man mitschleppen muss und bei Bedarf aufbauen und ausrichten muss? Nee - nichts für mich.
OK... DVB-T gibts nicht überall - macht nichts, IMMER brauche ich die Glotze auch nicht.
Der große Vorteil: kleine Antenne im Innenraum, kleines Empfangskästchen, ich muss nichts aufbauen oder ausrichten...
Doch welches Gerät darfs denn sein? Nur öffentlich Rechtlich?, Privatsender?
Damit man in Deutschland alle Sender über DVB-T2 empfangen kann, benötigt man zwingend ein Gerät, welches das grüne DVB-T2 HD Logo trägt. Dazu könnte ich jetzt viel schreiben, was aber zu weit führen würde. Auf dem "offiziellen Informationsportal" http://www.dvbt2hd.de findet man alle Informationen zu dem Thema.
Für uns Camper ist natürlich noch wichtig: es sollte klein sein, es muss einen 12V Versorgung haben und darf nicht so viel Strom verbrauchen.
Angeregt durch eine Diskussion im Forum http://www.kastenwagen-freunde.de habe ich mir den
Receiver "Telestar Telemini T2 IR" gekauft.

die "Wunderkiste" ist angekommen


Ein weiterer Punkt, warum ich mich für dieses Gerät entschieden habe, war der angepriesene "AV-Ausgang Analog 3,5mm" - welcher es mir ermöglicht, meine analogen Bildschirme im Kastenwagen anzuschließen - doch es kam alles anders!

technische Eigenschaften des Gerät auf dem Karton!
Der Inhalt:

- ein Steckernetzteil 5V (die 5V Spannung werde ich von einem 12V zu 5V Adapter beziehen)
- ein "Display- und IR-Empfängerkästchen"
- der Receiver
- eine Fernbedienung
- diverse Unterlagen


Ok - sehr überschaubar... doch wo ist das AV-Kabel?
Nichts - kein Kabel, kein Sterbenswort in der Anleitung... nochmal alles geprüft und die Anschlüsse auf dem Gerät gegengecheckt:


Das einzigste was nach "3,5mm Analog Ausgang" aussieht entpuppt sich als 3,5mm digital S/PDIF - also ein digitaler Audio-Ausgang!
Schnell wurde mir klar, das dieses Gerät KEIN Analogen Audio/Video Ausgang hat...
Eigentlich ja auch ganz logisch - denn wie bitteschön sollte ein HD-Signal anlog ausgegeben werden? Geht nicht...
OK - ich könnte das ganze jetzt zurückschicken - will ich aber nicht - gibt es überhaupt DVB-T2 Empfänger mit einem analogen Audio/Video Ausgang?
Also gut - ein Konverter muss her. Schnell einen "HDMI to AV Converter" bestellt:

überschaubarer Inhalt: das USB-Kabel habe ich nicht benötigt
 Schmunzeln musste ich bei dem "Beipackzettel":


Das hätte besser beim Receiver beiliegen sollen - jetzt bin ich happy, den der "HDMI TO AV CONVERTER" funktioniert anstandslos - und das sogar ohne separate Spannungsversorgung via USB Kabel!
Und was ist jetzt mit Full HD?
Klar, ein echtes HD-Bild werde ich jetzt nicht mehr haben - sondern eben nur noch PAL-Auflösung (analoges TV-Signal) von 702x576 Bildpunkten.
Allerdings ist das in meinem Fall nicht so schlimm, da meine Bildschirme eine Diagonale von nur 9 Zoll haben - die geringere Auflösung fällt nicht weiter auf.
So, jetzt gehts aber in den Bus - ausprobieren!

provisorischer Testaufbau - auf dem Boden liegt noch der alte Receiver...
Schnell zum testen via Freiluftverkabelung alles angeklemmt.
Im übrigen: die alte DVB-T Antenne darf bleiben - hier hat sich nichts geändert. Man muss also nichts neues kaufen. Meine Antenne habe ich in einem Aufbauschlitz mit einem doppelseitigem Klebestreifen befestigt. So ist die Antenne (fast) unsichtbar und hat dennoch gute Empfangseigenschaften, da sie in der nähe der Dachluke positioniert ist.

Blick nach oben - im Ritz befindet sich die Antenne

Juhu - alles funktioniert!
Jetzt noch alles ordentlich einbauen und verkabeln. Da bei mir die Videoverkabelung unter dem Fahrersitz endet, habe ich hier auch den DVB-T2 Receiver verbaut. Das Kästchen, was den Kanal anzeigt und das Infrarotsignal der Fernbedienung empfängt, habe ich aussen an der Sitzkonsole befestigt. Das Kabel ist etwas kurz, kann aber mit einer mini-USB-Verlängerung verlängert werden.
Die Schalter schalten jeweils den Bildschirm über der Dinette, über dem Bett und den Receiver an und aus. 

Videoschaltzentrale in der Sitzkonsole

Nach dem Start noch schnell den Sendersuchlauf aktiviert und schon flimmern die bekannten Sender über die Mattscheibe:


Bild über der Dinette:


... und über dem Schlafbereich:


Fazit nach ein paar Wochen:
der Empfang ist gut - sogar besser als mit DVB-T1. Die Orte, an denen man DVB-T2 empfangen kann, werden stetig mehr. Dank eines beigefügten Gutschein ist der Empfang von privaten Sendern für 3 Monate kostenlos - danach ist es kostenpflichtig. Der Empfang von öffentlich-rechtlichen Sendern ist kostenfrei und bleibt es auch. Mir persönlich genügt dies, ich bin nicht gewillt für weitere Programme Geld auszugeben - zumal (für mich) der Empfang von Nachrichten am wichtigsten ist, was mit ARD, ZDF und den Dritten sehr gut gegeben ist.
Falls Ihr Fragen oder Anregungen habt: schreibt mir doch einfach oder postet einen Kommentar - ich würde mich sehr freuen!

Bleibt neugierig - euer Olaf!

Kommentare:

  1. Schöner Bericht,alles weitere im Forum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank für deinen Kommentar!
      Grüße, Olaf

      Löschen